Kauf mir das- Kids und Konsum

Kauf mir das! Wie man Kindern den Umgang mit Konsum beibringt.

Wer kennt das nicht, es ist sich gerade noch ausgegangen, dass man Lebensmittel einkaufen geht. Die Kinder sind gerade von der Kiga oder Schule abgeholt. Der Stresspegel ist hoch, eigentlich weiß man gar nicht was es heute zum Abendbrot gibt. Die Kinder quengeln. Ich schreibe hier die Kinder, weil ich ja Mutter von 2-en bin. Mama ich will das! Mama darf ich das? Ich will ein Heft. Ich will einen Kaugummi. Meine Jüngste ist ein Profi im Hartnäckig sein. Da kann ich noch viel von Ihr lernen. In dem Fall nützt es aber nichts. Ich muss standhaft bleiben. Würde ich jetzt immer nachgeben. Oje. Aber leider gibt es die Momente, und das weiß jede Mutter und jeder Vater. Man gibt nach, weil man seine Ruhe haben will. Dann wird einem die Rechnung schnell präsentiert. Sofort ist alles selbstverständlich.

Aber wo ist die Grenze zwischen gerade zu viel, oder genau richtig, zwischen Verwöhnen, weil es der Seele gut tut, und einfach zu viel Verwöhnung.

Das nächste Thema, welches mich hier beschäftigt. Großeltern. Ich erinnere mich noch genau, wenn ich mit meiner Oma einkaufen war, durfte ich mir immer was aussuchen. Es war eine Kleinigkeit, und es war unser Ding. Es war einfach was besonderes.

Heute ist es schwerer geworden, ein Kind richtig zu erziehen. Es gibt mehr, der Wohlstand ist größer, und generell ist die Konsumgesellschaft einfach im Vormarsch. Ich meine bei vielen Teenagern ist ein I-Phone ja schon Muss.

Ich bin immer Hin und Hergerissen zwischen, dass ist einfach zu viel und der Sicht, dass meine Kinder aber keine Außenseiter sein sollen. Eine Gradwanderung an sich.

Aber wie kann man den Wert einer Sache einem Kind näher bringen. Schwierig. Ab wann kann den ein Kind ein Gefühl dafür bekommen? Was ist die Wertigkeit von Geld?

Es gibt dazu sicher viele Meinungen. Man sollte im Alter von 6 Jahren anfangen dem Kind Taschengeld zu geben. 1 Euro. Das sollte es selbst verwalten, und damit sich kaufen was es will. usw. Ich weiß nicht, ob das der Weg ist. Sicherlich wirkt sich der Umgang der Eltern mit Geld und Konsum auch auf die Kinder aus. Aber ich denke einfach, dass Kinder heute einfach zu viel bekommen, dass alles selbstverständlich ist.

Ich habe da schon mal von meinen Kinder hören dürfen, nach dem ich Ihnen versucht habe zu erklären, dass hat viel Geld gekostet, da müssen Mama und Papa viel Arbeiten gehen. „Dann bezahlen es wir halt von meinem Geld“ Da Kinder auch immer sehr viel Geld von der Familie bekommen, haben Sie kein Gefühl dafür. Ich merke erst bei meinem Sohn, der bald 10 Jahre wird, dass er versteht wieviel 100 Euro sind, geschätzt vom Wert.

Wie man seine Kinder hier erzieht, das muss jeder für sich entscheiden. Meine Devise ist sicher: Mut zur Bescheidenheit, denn wenn immer alles möglich ist. Was für einen Wert hat es dann noch. Übrigens, diese Frage sollte man sich ab und an, auch selbst stellen 🙂